05.01.2023 – DLF: Beitrag zu den CD-Aufnahmen

WEITERE ARTIKEL

23.01.2024 – RADIO 674 FM

Um 16 Uhr: FUNKT-Sessionsgäste sind heute Christina Fuchs, Caroline Thon, Eva Pöpplein im Gespräch mit Dietmar Bonnen & Georg Dietzler

01.02.2023 – SONIC: Interview in Ausgabe 1/23

„Zwei Frauen, ein Akronym… Christina Fuchs und Caroline Thon haben eine exquisite Big Band auf die zeitgenössische Jazz-Szene gebracht.“
(Hans Dieter Grünefeld im Interview mit C.Thon und C.Fuchs / 1.2.2023)

Interview in „Jazzfacts“ am 5.1.2023 mit Thomas Loewner,
DLF Sendung mit Aufnahmen, die vergangenes Jahr im Kammermusiksaal des Deutschlandfunks entstanden sind und 2023 als Tonträger erscheinen.

„Ein Großaufgebot an Jazzmusikern und -Musikerinnen aus NRW kam im Juni 2022 zusammen für die dritte Kammermusiksaal-Produktion des vergangenen Jahres. Die beiden Saxophonistinnen, Komponistinnen und Big Band Leaderinnen Caroline Thon und Christina Fuchs aus Köln waren zu Gast mit ihrem Fuchsthone Orchestra, um das erste Album dieser All-Star-Formation aufzunehmen.

Ihre Auslegung des Big Band Formats ist sehr erfrischend. Natürlich beherrscht ihr hochklassig besetztes Ensemble das traditionelle Satzspiel. Zugleich haben Fuchs und Thon aber auch ausgeprägte IndividualistInnen der Jazzszene NRW’s gewinnen können, darunter etwa die Sängerin Filippa Gojo, Altsaxophonist Roger Hanschel, Matthias Muche, Posaune, die Violinistin Zuzana Leharovà, Gitarrist Andreas Wahl oder Jens Düppe am Schlagzeug. Christina Fuchs und Caroline Thon gelingt es, die solistischen Qualitäten ihrer Bandmitglieder packend in Szene zu setzen. Immer wieder lösen sich kleine Duo- oder Triokonstellationen aus dem Gesamtgefüge heraus und sie brillieren mit fesselnden Improvisationen. Auch akustisch hebt sich das Fuchsthone Orchestra vom Big Band Mainstream ab, nicht zuletzt durch die von Eva Pöpplein beigesteuerten Samples und Live-Elektronics. Besonders beeindruckend entfaltet sich die Gruppendynamik des Fuchsthone Orchestra live. Doch die beiden Leaderinnen haben eine Lösung gefunden, diese Energie auch im Studio einzufangen.“

Für alle, die den Beitrag noch im Original hören möchten: