12.04.2024 – Gastkünstlerin Videoartist Claudia Schmitz

Im Rahmen von FUCHSTHONE RELOADED#6 laden wir zum ersten Mal einen Gast ein: die Berliner Videokünstlerin Claudia Schmitz wird live on stage mit uns agieren, sodass die Musik nicht nur kompositorische-, sondern auch visuell/konzeptuelle Triggerpunkte haben wird. Ein schon im Vorfeld sehr spannender Vorgang, denn wir betreten hier neue Kompositionsfelder. Auch in der konzertanten Umsetzung auf der Bühne wird es für alle Beteiligten ein radikales Umdenken sein, da musikalische Einsätze nicht nur vom Dirigat kommen, sondern auch durch visuelle Kommunikation stattfinden werden.
Bei folgenden Konzerten wird Videoartist Claudia Schmitz mit uns zu sehen sein:

12.04.2024 – Gastkünstlerin Videoartist Claudia Schmitz

Im Rahmen von FUCHSTHONE RELOADED#6 laden wir zum ersten Mal einen Gast ein: die Berliner Videokünstlerin Claudia Schmitz wird live on stage mit uns agieren, sodass die Musik nicht nur kompositorische-, sondern auch visuell/konzeptuelle Triggerpunkte haben wird. Ein schon im Vorfeld sehr spannender Vorgang, denn wir betreten hier neue Kompositionsfelder. Auch in der konzertanten Umsetzung auf der Bühne wird es für alle Beteiligten ein radikales Umdenken sein, da musikalische Einsätze nicht nur vom Dirigat kommen, sondern auch durch visuelle Kommunikation stattfinden werden.
Claudia Schmitz:
“Meine Arbeit beginnt dort, wo die Medien sich treffen. Es interessiert mich an Technik nicht, dass sie modern ist, sondern dass sie mir ermöglicht neue Erfahrungsräume zu schaffen.“

Bei folgenden Konzerten wird Videoartist Claudia Schmitz mit uns zu sehen sein:

Als timebased media Artist untersucht Claudia Schmitz Paradigmen medialer Übersetzung im transmedialen Kontext – als Solokünstlerin sowie in kollaborativen Projekten. Sie arbeitet international.

Themenfelder ihrer künstlerischen Forschung sind Identität (u.a. Einbeziehung menschlicher und künstlicher Intelligenz, AI) reale und virtuelle Räumen (VR/AR/Mixed Reality), Inter- und Reaktivität, Intermedialität, sozio-urbanen Strukturen und Hinterfragen hegemonialer Wahrnehmung, Synästhesie und Nachhaltigkeit.

Claudia Schmitz verwendet Pneumatische Plastik, Multidimensionale Zeichnung, Bewegtbild, Unfolded Screen, Klang und Essen um neue Formen von Raum, Klang und Erleben zugänglich zu machen.
Im Einnehmen temporärer Zustände, dem Verwerfen und Neu-Erfinden ihrer selbst, thematisiert ihre Arbeit das Phänomen liquider Grenzen, oszillierende Perspektivwechsel sowie die damit verbundenen Privilegien und die Teilhabe und lotet den Radius medialer Anordnungen aus sowie der Möglichkeit der Beteiligung.

Dank des Goethe-Instituts und vieler anderer Förderinstitutionen wurden ihre Arbeiten bereits in mehr als 20 Ländern umgesetzt und ausgestellt. Sie ist international mit Ihren Werken in öffentlichen und privaten Sammlungen.

WEITERE ARTIKEL

23.01.2024 – RADIO 674 FM

Um 16 Uhr: FUNKT-Sessionsgäste sind heute Christina Fuchs, Caroline Thon, Eva Pöpplein im Gespräch mit Dietmar Bonnen & Georg Dietzler

01.02.2023 – SONIC: Interview in Ausgabe 1/23

„Zwei Frauen, ein Akronym… Christina Fuchs und Caroline Thon haben eine exquisite Big Band auf die zeitgenössische Jazz-Szene gebracht.“
(Hans Dieter Grünefeld im Interview mit C.Thon und C.Fuchs / 1.2.2023)

05.01.2023 – DLF: Beitrag zu den CD-Aufnahmen

„Eine sehr erfrischende Auslegung des Bigband-Formats. Christina Fuchs und Caroline Thon gelingt es, die solistischen Qualitäten ihrer Bandmitglieder packend in Szene zu setzen. Immer wieder lösen sich kleine Duo- oder Triokonstellationen aus dem Gesamtgefüge und brillieren mit fesselnden Improvisationen.“
(Thomas Loewner / Deutschlandfunk / 5.1.2023)